Sportsfreund Ede Profilbild-1

Unser “8 mal 8”-Interview mit Andreas Jacob

Im zweiten Teil unserer Interview-Serie „8 mal 8“ stellen wir euch heute Andreas Jacob von Sportsfreunde Bochum vor. Andreas, Gründer von den Sportsfreunden und von allen nur liebevoll „Ede“ genannt, ist seit der ersten Stunde ein Partner und fester Programmpunkt vom Festival – quasi einer der Punkte in n.a.t.u.r.
Für alle, die seinen Plan B für die Mucki-Bude noch nicht kennen: Sportsfreunde Bochum funktioniert einfach mal das gesamte Bochumer Stadtgebiet anhand von Events, Fun- und Trendsportangeboten zum urbanen Sportplatz um und bietet so eine willkommene und vollkommen innovative Alternative zum herkömmlichen Sportverein an.
Mit dieser großartigen Umnutzung 2.0 weckt Ede nicht nur langsam und sicher auch das Interesse anderer Städte, sondern auch uns an diesem Morgen.

Unser Sportsfreund Ede stand bzw. saß uns bei 8 Situps Rede & Antwort und deckt in unserer Interview-Reihe 8 mal 8 natürlich die Festival-Sparte Bewegung und Freizeit im öffentlichen, urbanen Raum ab.

Ede, Bochum und das Ruhrgebiet befinden sich im stetigen Wandel und Umbruch. Welche gesellschaftlichen Themen bewegen dich zur Zeit am meisten?

Eindeutig die derzeitige Flüchtlingsdebatte. Ich denke, dass diese Bilder an keinem spurlos vorbeigegangen sind und jeden bewegen. Es ist schön zu sehen, dass trotz der ganzen negativen Schlagzeilen der letzten Zeit, ein Großteil der Gesellschaft sehr hilfsbereit ist. Da ist ganz viel positive Energie und Euphorie zu spüren.

Was würdest du als dein Schlüsselerlebnis in letzter Zeit bezeichnen? 

Ich habe vor wenigen Tagen ein Video von der Ankunft von 1500 Flüchtlingen am Dortmunder Hauptbahnhof gesehen und das hat mich sehr berührt.

Du hast dich selbstständig gemacht und bist dabei Risiken eingegangen. Erzähl uns doch, warum du Sportsfreunde Bochum gegründet hast und inwiefern sich deine Sport-Alternative von anderen Fitnessstudios unterscheidet?

Während meines Sportstudiums in Bochum wusste ich bereits, dass ich eine Alternative zu herkömmlichen Fitnessstudios und normalen Sportvereinen gründen wollte. Das heißt für mich: Menschen zu begeistern, die mal etwas neues und unkonventionelles im Sportbereich erleben und mehrere Sportarten gleichzeitig machen wollen. Sportsfreunde Bochum würde ich folgendermaßen definieren: Vielfältige Sportangebote werden professionell vermittelt und Menschen kommen in Bewegung und zusammen, die einmalige Erlebnisse erfahren wollen.

Was motiviert dich?

Das sind ganz verschiedene Dinge. Letztlich ist das auch ein Bestandteil von Motivation: Das einen selbst ganz viele verschiedene Impulse motivieren. Bei mir ist das auf jeden Fall die Bewegung und ich möchte etwas erleben. Am Wochenende war ich zum Beispiel auf einer Hochzeit in Mailand. Ich spreche kein Wort Italienisch und bin nachher mit drei neuen Freunden nach Hause gefahren. Das sind Erlebnisse, die man nicht vergisst.

Vervollständige folgenden Satz: Das Festival n.a.t.u.r. ist für mich…

… ein ganz besonderes Festival und Ereignis. Ich bin seit 2011 Partner und Unterstützer des Festivals und habe euch viel zu verdanken. Ich freue mich, dass es euch jetzt im 5. Jahr gibt und ich immer noch mit dabei bin.

Was macht das Festival n.a.t.u.r. für dich so spannend und worauf freust du dich dieses Jahr besonders?

Ich glaube, dass das Festival n.a.t.u.r. deutschlandweit fast einzigartig ist, da es so viele unterschiedliche Bereiche miteinander verknüpft. Das Umfeld und der urbane Raum wird wahnsinnig vielfältig genutzt. Künstler, Musiker und Vereine sind mit dabei, bis zum Imker und der Vorlesung im Bermuda3eck. Man kann gar nicht so genau sagen, was das N.A.T.U.R.-Festival letztlich ist. Mir geht es bei der Beschreibung von Sportsfreunde Bochum genauso (lacht). Es geht bei beiden immer darum, sein urbanes Umfeld zu nutzen und Erlebnisse zu schaffen. Ich glaube, dass verbindet uns. Mein persönliches Highlight ist natürlich unsere Fahrradtour „VeLo-ve Bochum“ am 3. Oktober.

Bleiben wir in Bochum. Hast du einen speziellen Lieblingsort in unserer Stadt?

Da gibt es eine ganze Menge, da Bochum so vielfältig ist und viel bietet. Im Süden von Bochum haben wir die Ruhr und die wunderschöne Effringhauser Schweiz. Im Norden haben wir den Kanal. Wir haben ein wahnsinnig gutes Fahrradnetz, Wanderwege und sogar einen Jakobsweg, der durch Bochum und das Ruhrgebiet führt.

Was macht das Ruhrgebiet für dich aus?

Ich sehe das Ruhrgebiet als Metropolstadt, da es aus ganz vielen einzelnen Städten und Teilen besteht. Bochum ist ein wichtiger Teil davon. Das Ruhrgebiet lädt ein, dass Umfeld zu entdecken und zu erfahren und das ist einfach spannend.

Wer Ede und sein tolles Team mal live erleben möchte und Lust hat seine Stadt sowie Sport & Bewegung mal auf neue Weise kennenzulernen, kann und sollte dies am besten sofort bei einem kostenlosen Probe-Training und in sportlicher Montur tun.