Startseite » Nachhaltig Kochen: 9 umweltbewusste Tipps für deine Kochroutine

Nachhaltig Kochen: 9 umweltbewusste Tipps für deine Kochroutine

In diesem Artikel geht es um nachhaltiges Kochen mit Tipps, wie man es macht, was die Vor- und Nachteile sind und was man beim Kochen beachten sollte. Es gibt viele Möglichkeiten, nachhaltig zu kochen, zum Beispiel zu Hause mit nachhaltigen Zutaten.

Wieso sollte man nachhaltig Kochen?

Wie du weißt, ist Kochen eine der wichtigsten Tätigkeiten in unserem Leben. Wir brauchen das Kochen, um Nahrung zuzubereiten, aber es spielt auch eine wichtige Rolle bei anderen Aktivitäten, wie z.B. bei chemischen Reaktionen (z.B. Speiseöl und Essig ergeben Salatdressings), Baumaterialien, und sogar die Reinigung (Kochwasser kann Bakterien abtöten).

Auch das Kochen selbst hat einen Einfluss auf die Umwelt. Zum Beispiel beeinflusst das Kochen den Klimawandel, weil es Treibhausgasemissionen verursacht, die zur globalen Erwärmung beitragen. Andererseits verbraucht das Kochen von Lebensmitteln auch Energie. Wenn nachhaltig gekocht wird, kannst du helfen, die Umwelt zu schützen und gleichzeitig Geld zu sparen.

Tipps für nachhaltiges Kochen

Nachhaltig zu kochen bedeutet einfach, so zu kochen, dass die Umwelt nicht geschädigt oder beeinträchtigt wird. Es hilft uns auch, unser Essen sicher, effizient und kostengünstig zuzubereiten, ohne Energie oder Zutaten zu verschwenden.

Hier sind einige Tipps für nachhaltiges Kochen:

Tipp 1: Koche in großen Mengen

Wenn du in großen Mengen kochst, kannst du die Kochzeit und den Energieverbrauch reduzieren. Außerdem kannst du die Reste einfrieren, um sie später wieder aufzuwärmen.

Tipp 2: Vermeide vorgewaschenes Gemüse

Der Kauf von ungewaschenem Gemüse auf Bauernmärkten vermeidet Lebensmittelverschwendung, spart Geld und hilft, die Umwelt zu schützen, weil es weniger Energie verbraucht das Gemüse zu reinigen.

Tipp 3: Kaufe clever ein

Mit nachhaltigen Zutaten zu kochen ist eine weitere Möglichkeit, nachhaltiger zu kochen. Wenn du zum Beispiel mit Lebensmitteln aus der Region kochst, sparst du Transportkosten und vermeidest die Verschmutzung durch Treibhausgase, die von Fahrzeugen ausgestoßen werden, die Lebensmittel über lange Strecken transportieren.

Tipp 4: Reinige angebranntes Fett mit Kochsoda statt mit Chemikalien

Das spart Wasser und verringert die Menge an gefährlichem Abfall, der auf Mülldeponien landet.

Tipp 5: Verwende einen Powerboiler

Wenn du einen Gas- oder Elektroherd hast, verwende einen Powerboiler, anstatt ständig auf hoher Stufe zu kochen – Kochen auf niedriger Stufe verbraucht weniger Energie.

Tipp 6: Dämpfen statt Braten

Anstatt in Öl zu kochen, solltest du im Kochwasser dämpfen – wenn du in Öl kochst, verschwendest du Geld und fügst deinem Essen unnötiges Fett zu.

Tipp 7: Backofen früher ausschalten

Schalte den Herd oder Backofen 15 Minuten vor Ende der Garzeit aus – das spart Energie, weil der Ofen noch lange heiß bleibt.

Tipp 8: Verwende einen Schnellkochtopf

Verwende einen Schnellkochtopf, anstatt auf dem Herd zu kochen – das verkürzt die Kochzeit und verhindert, dass dein Essen anbrennt.

Tipp 9: Reis im Kopftoch kochen statt in der Mikrowelle

Wenn du Reis kochst, verwende einen Kochtopf, anstatt ihn in der Mikrowelle zu kochen – das schont die Umwelt und spart Energie, weil du dein Essen mit viel weniger Wasser kochst.

Vorteile des nachhaltigen Kochens

Zu Hause zu kochen ist billiger

Essen im Restaurant kostet mehr Geld, und das Trinkgeld für Kellner oder Lieferfahrer erhöht die Kosten noch weiter. Wenn du zu Hause kochst, kannst du im Durchschnitt ~1.000€ pro Jahr sparen.

Essen schmeckt besser

Wenn du zu Hause kochst, kannst du die Aromen und Zutaten für dein Essen selbst auswählen.

Koche häufiger nachhaltige Mahlzeiten – Wenn du nachhaltige Mahlzeiten kochst, reduzierst du die Treibhausgasemissionen durch den Transport.

Du sparst Zeit

Du kannst Zeit sparen, wenn du zu Hause kochst. Nachhaltige Mahlzeiten zu kochen ist eine großartige Möglichkeit, Zeit zu sparen, denn wenn du für mehrere Tage vorkochst hast du dein Essen am nächsten Tag in 5 Minuten bereit zum Verzehr.

Nachteile des nachhaltigen Kochens

Kochen kann für diejenigen gefährlich sein, die dabei nicht aufpassen. Fehler wie das Kochen bei zu hoher Temperatur oder zu langer Dauer können dein Essen verbrennen oder giftig werden lassen.

Ein weiterer Nachteil ist, dass zum nachhaltigen Kochen Zutaten benötigt werden, die vielleicht nicht in jedem Supermarkt erhältlich sind oder derzeit nicht saisonal verfügbar sind.

Schlusswort

In diesem Artikel ging es um nachhaltiges Kochen mit Tipps, wie man es macht, was die Vor- und Nachteile sind und was man beim Kochen beachten sollte. Jeder muss für sich selbst entscheiden ob er weiter wie bisher macht oder doch einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz leistet. Für weitere Informationen zu nachhaltiger Ernährung lies unsere 11 Tipps für nachhaltiges Essen.

Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.